Stern LogoSG Stern Kaulsdorf - Faustball

facebookbtfbdfblmail

2. Spieltag der 2. Bundesliga Ost / Herren

Zum ersten Heimspiel der Männer aus Kaulsdorf empfing man die Sportsfreunde vom TuS Wakendorf-Götzberg und der SV 90 Fehrbellin.

Nachdem man am ersten Spieltag bereits die ersten Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte, wollte man nun, vor heimischen Publikum, den ersten „Vierer“ einfahren. Leichter gesagt als getan, wie sich am Ende zeigen sollte.

Der Spieltag begann mit der Begegnung zwischen den Hausherren und den weitgereisten Gästen aus Schleswig-Holstein.

SG Stern Kaulsdorf – TuS Wakendorf-Götzberg  3:0 (11:5 / 12:10 / 11:7)

Nach einer soliden Erwärmung lies man den Gästen kaum eine Chance ihr eigenes Spiel zu etablieren. Unterstützt durch viele Eigenfehler war der erste Satz recht schnell zu ende (11:5). Im zweiten hingegen, musste man sich ziemlich strecken um den Aufsteiger in Schach zu halten. Die Fehlerquote stieg auf beiden Seiten beträchtlich an, sodass die Aktionen meist durch Fehler der jeweils anderen Seite unterbunden wurden. 12:10 hieß es dann. Neuzugang Ralf Herrmann feierte hier sein Debüt für die Sterne aus Kaulsdorf und fügte sich gleich gut in die Mannschaft ein. Für den dritten Satz wurde dann nochmal mehr Konzentration gefordert. So konnte man diesen Satz etwas deutlicher für sich entscheiden.

Es spielten: Paskal Jänicke (C), Mario Wunderlich, Benjamin Fiedler, Ricardo Höfer, Ralf Herrmann und Sebastian Reichert

TuS Wakendorf-Götzberg – SV 90 Fehrbellin (3:11 / 6:11 / 4:11)

Das zweite Spiel des Tages ging noch schneller als das Erste. Die Brandenburger dominierten den Gegner nach belieben und fuhren ein sicheren 3-Satzerfolg ein.

SG Stern Kaulsdorf – SV 90 Fehrbellin 1:3 (8:11 / 9:11 / 11:9 / 9:11 / 9:11)

Das Spitzenspiel kam also zum Schluss. Man erwartete ein Duell auf Augenhöhe.

Im Eröffnungssatz zeigte man sich in der Annahme zu wackelig, um den gut platzierten Schlägen der Brandenburger Parolie bieten zu können. Zwar kämpfte man sich immer wieder heran, machte aber im entscheidenden Moment nicht die Punkte und so ging der erste Satz mit 8:11 verloren.

Der zweite Satz begann genauso wie der erste endete. Fehrbellin war immer etwas konsequenter im Abschluss und führte Mitte des Satzes, ehe Angreifer Sebastian Reichert umknickte und ausgewechselt werden musste. Benjamin übernahm Rückschlag und Angabe. Mario rochierte auf die Nebenschlagposition. Paskal in der Mitte, mit Ralf und Ricardo in den Ecken bildeten die Abwehrreihe.

Gerade dem Blockspiel kam der Wechsel zu gute und das Spiel nahm an Fahrt auf. Auf beiden Seiten kam es zu sehenswerten Abwehraktionen, die oft an der Leine verwandelt wurden. Letztendlich reichte es für die Sterne nur zu einem Satzgewinn, nämlich dem dritten.

So endet dieses Spiel knapp, aber verdient 1:3 aus Sicht der Gastgeber. Fehrbellin war stets etwas effektiver und schien den längeren Atem zu haben.

Es spielten: Paskal Jänicke (C), Mario Wunderlich, Benjamin Fiedler, Ricardo Höfer, Ralf Herrmann und Sebastian Reichert

Drucken