Stern LogoSG Stern Kaulsdorf - Faustball

facebookbtfbdfblmail

Sterne bleiben in der Spur

dfbl logoAm vergangenen Wochenende war es endlich soweit und der 1. Heimspieltag der noch jungen Bundesligasaison stand an. Die Ausgangslage für die 1. Männermannschaft der SG Stern Kaulsdorf hätte durch den 4:0 Erfolg am 1. Spieltag in Güstrow nicht besser sein können und so war man guter Dinge für die anstehenden Aufgaben an diesem Tag. Es galt die Mannschaften der SG Bademeusel und des TSV Gnutz in Schach zu halten und weitere wichtige Punkte für den Staffelsieg einzufahren. Durch eine Autopanne der Mannschaft aus Gnutz begann der Spieltag etwas verwirrend, da die mehr als 3-stündige Verspätung der Schleswig-Holsteiner dazu führte, dass das Schiedsgericht von Harald Kaiser, Harald Bork und Heiko Frenzel übernommen werden musste. An dieser Stelle ein Dank für das kurzfristige Einspringen. Nachdem alle Vorbereitungen getroffen worden waren, konnte es aber fast pünktlich ins erste Spiel gegen Bademeusel gehen. Gegen die Mannschaft aus Bademeusel hatte es schon das ein oder andere spannende Duell gegeben und auch an diesem Tag wurden die anwesenden Fans nicht enttäuscht. Stern Kaulsdorf begann leider nicht so wie man es sich erhofft hatte und konnte dem variablen Angriffsspiel der Brandenburger nicht viel entgegensetzen. Fehlerbehaftetes Spiel in der Annahme und im Angriff brachten schnell den Satzrückstand von 0:1 (7:11). Im 2. Satz wollte man nun besser auf dem Feld agieren und auch die vielen kurz geschlagenen Bälle des Gegners im Spiel halten. Dies gelang nur bedingt und viele Fehler im Service führten dazu, dass auch dieser Satz an die Gäste abgegeben werden musste (8:11). Da es nicht so richtig zusammenpassen wollte bei den Sternen, musste eine Umstellung her. Für Paskal Jänicke kam Benni Fiedler ins Spiel. Dieser übernahm die Position des Service und Sebastian Reichert rückte in die Zuspielposition. Mit geänderter Aufstellung lief es besser. Die Fehler wurden verringert und somit entwickelte sich ein spannender Satz auf Augenhöhe, welchen die Gastgeber mit 13:11 für sich entscheiden konnten. In diesem Moment kippte das Spiel und die Sterne konnten ihre Vorteile besser nutzen. Die stabilere Abwehr und das Abschalten von unnötigen Fehlern führten dazu, dass auch der 4. Satz gewonnen werden konnte. Nun war die Mannschaft im Spielfluss und punktete im entscheidenden 5. Satz schnell zum 4:2 und konnte auch anschließend mit 3 Punkten Vorsprung und einer 6:3 Führung die Seiten wechseln. Abwechslungsreiche Angaben von Benni Fiedler und stabile Abwehr führten dazu, dass der Satz nicht mehr hergegeben wurde und die Sterne diesen (11:7) und damit auch das Spiel (3:2) gewinnen konnten. Mit einem blauen Auge aber auch mit einer kämpferischen Leistung konnte die Mannschaft um Mannschaftskapitän Hannes Martens ihre weiße Weste behalten und bereitete sich auf das Spiel gegen die vermeintlich schwächere Truppe aus Schleswig-Holstein vor.

Der TSV Gnutz, ein wenig von der 7-stündigen Anreise erschöpft begann mit stark verjüngter Truppe. Lediglich 2 etablierte Kräfte aus der Bundesligamannschaft standen im Aufgebot, sodass es ein schwerer Tag für die Gäste werden sollte. Mit dem wiedergenesenen Riccardo Höfer in der Aufstellung begannen die Sterne ihr 2. Spielt an diesem Spieltag. Die vielen gut geschlagenen Angaben des Gegners hielten den ersten Satz lange Zeit offen und erst am Ende konnte der Gastgeber sich absetzen und den ersten Satz mit 11:8 gewinnen. Nun sollten auch die Sätze 2 und 3 ohne große Umwege eingefahren werden, doch Gnutz wehrte sich mit allem was die Mannschaft aufbringen konnte. Zudem schlichen sich Fehler in das Spiel der Kaulsdorfer und der Satz musste in der Verlängerung entschieden werden. Mit dem Glück auf Ihrer Seite wussten die Stern hier aber zu überzeugen und konnten sich einen 2-Punktevorsprung durch starke Abwehraktionen von Mario Wunderlich erarbeiten und den Satz mit 13:11 für sich entscheiden. Nun war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und der 3. Satz war schnell gespielt und konnte mit 11:4 gewonnen werden.

Es hat sich mal wieder gezeigt, dass man ohne notwendigen den Einsatz und Kampf schnell in Bedrängnis kommen kann und Spiele leichtsinnig verloren gehen können. In den kommenden Wochen wollen die Sterne eine Leistungssteigerung erzielen um weiterhin ganz oben in der Tabelle zu stehen und die Gegner auf Distanz zu halten. Am nächsten Wochenende wird es gegen den Aufsteiger aus Wakendorf und der Mannschaft aus Fehrbellin wieder ein schweres Stück Arbeit werden, damit wieder 4:0 Punkte nach Berlin mitgenommen werden können.

Für Kaulsdorf spielten: Ricardo Höfer, Marko Würdig, Benni Fiedler, Sebastian Reichert, Paskal Jänicke, Mario Wunderlich, Hannes Martens

Drucken E-Mail