Stern LogoSG Stern Kaulsdorf - Faustball

facebookbtfbdfblmail

  • osloer2013

7. Spieltag - 2. Bundesliga Ost Männer

Ohne Glanz

Zum vorletzten Spieltag der Hallensaison 2016/2017 machte sich die Sternenflotte mit drei Straßenkreuzern auf den Weg zu den Sportfreunden des Güstrower SC 09. Nachdem man beim letzten Spieltag zwar beide Spiele gewinnen, aber nicht überzeugen, konnte, wollte man dieses mal einiges besser machen.

 

SG Stern Kaulsdorf – Güstrower SC 09 3:0 (11:8 12:10 12:10)

Im ersten Durchgang ging es gleich gegen die Hausherren, die vom Trommler und Edelfan Thybi angefeuert wurden. Man merkte sofort, dass die, bis dahin noch sieglosen, Güstrower ohne Scheu und mit viel Mut spielten. Die Angreifer nutzten immer wieder die Fehler der Sterne und Punkteten ein ums andere mal Druckvoll aus Angabe und Rückschlag. Im Gegensatz dazu waren die Berliner aus der Angabe oft zu harmlos und fehlerbehaftet um ein deutliches Satzergebnis zu produzieren. Die sonst so sichere Annahme und die Zuspiele war zu unkonstant, sodass man immer unter Zugzwang stand. Jedoch konnte man in den entscheidenden Situationen sich auf die eigenen Stärken besinnen und so alle drei Sätze für sich verbuchen.

Aufstellung: Hannes Martens, Benjamin Fiedler, Marko Würdig, Mario Wunderlich, Sebastian Reichert

SG Stern Kaulsdorf – VfK 1901 Berlin II 3:0 (11:9 13:11 11:6)

Das Spitzenspiel der Runde folgte gleich im Anschluss. Kaulsdorf wechselte Paskal Jänicke gegen Sebastian Reichert und versucht nun besser ins Spiel zu finden. In den ersten beiden Sätzen gelang es nicht. Ähnlich wie im ersten Spiel unterliefen zu viele unnötige Fehler um die Sätze deutlicher zu beenden. Aber auch hier konnte man die entscheidenden Spielzüge nutzen. Lediglich im dritten Satz wurde mit der nötigen Souveränität aufgespielt und es stand am Ende 11:6.

Aufstellung: Hannes Martens, Benjamin Fiedler, Marko Würdig, Mario Wunderlich, Paskal Jänicke (C)

Im Letzten Spiel des Tages konnte sich VfK mit einigen Mühen 3:1 gegen Güstrow durchsetzen.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass für den letzten Spieltag in Gnutz noch viel Luft nach oben ist. Es gilt die Saison mit einem positiven Ergebnis und Gefühl zu beenden.

Drucken E-Mail